Grabstätte des Musikerpaars Robert und Clara Schumann - Rechtsanwalt-Erbrecht-Bonn

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Grabstätte des Musikerpaars Robert und Clara Schumann

Erbrecht-Infos > Nach dem Tod > Bestattung > Bonner-Gräber
Robert und Clara Schumann
Die Musiker Robert Schumann (geb. 08.06.1810, gestorben in Bonn am 29. Juli 1856) und Clara Schumann (geb. 13.09.1819 in Leipzig) lebten während dereen letzten Lebensjahren in Endenich bei Bonn. Im Schumann-Haus Bonn (Sebastianstr. 182), damals eine psychiatrische Heilanstalt, in der Schumann lebte und wegen einer schweren Depression behandelt wurde, gibt es zwei Gedenkzimmer.
Zunächst wurde Schumann an anderer Stelle auf dem Friedhof begraben. Das war jedoch den Anhängern Schumanns nicht gut genug. So wurde die hier abgebildete Grabstätte geschaffen. Robert Schumann wurde dann still umgebettet.
Clara Schumann verstarb erst am 20. Mai 1986 in Frankfurt/Main und wurde auf ihren Wunsch im Grab ihres Mannes beigesetzt.
Damit solche Bestattungwünsche abgesichert werden, bietet sich eine Bestattungsverfügung an.

Der Generalanzeiger Bonn berichtet anläßlich des 200-jährigen Geburtstages von Clara Schumann (Art. v. 7/8. September 2019):
Im August 1873 kam Clara Schumann nach Bonn, um an einer Gedächtnisfeier für ihren Ehemann Robert Schumann mitzuwirken. Die Einnahmen aus der dreitägigen Feier sollten der Grundstück für ein Denkmal legen. 
Sie  war damals eine gefeierte Komponisten und Pianisten. Ihre Mutter war Sängerin und Pianisten, der Vater Friedrich Wieck hatte einen Musikalienhandel mit Klavierschule. Die Eltern trennten sich und die damals 5-jährige Clara blieb beim ehrgeizigen Vater: Clara sollte zum Wunderkind werden. Der Vater schrieb für die 7-jährige das Tagebuch in der Ich-Form: "Mein Vater.., bemerkte heute nochmals, dass ich immer noch so faul, nachlässig, unordentlich, eigensinnig, unfolgsam etc. sei, dass ich dies namentlich auch im Klavierspiel sei".  
Robert Schumann zog bei den Wiecks ein, um Klavierunterricht zu nehmen. Clara is 16 als sie sich zum ersten mal küssten. 
Der Vater Wieck wehrt sich dann gegen die Ehechließung, die schließlich gerichtlich erzwungen wird, am 12. September 1940, einen Tag vor Clars 21-jährigen Geburtstag. 
Auch nach dem Tod ihres Ehemannes ist die 36-jährige Clara auf Toureneen in ganz Europa: Riga, Moskau, St. Petersburg aber vor allem 19 mal in London. 
Ab 1878 lehrt sie als "Erste Klavierlehreren" an Dr. Hoch´s Konsveratorium. In Frankfrut. Dort stirbt sie dann am 20. Mai1896.
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü